Das Alphabet des Denkens

Psychologie, Linguistik und Hirnforschung: Wie Sprache unsere Gedanken und Gefühle prägt

Neulich fragte mich jemand, ob ich nach Jahren in Spanien mittlerweile auch auf Spanisch denke. Nach einigem Nachdenken fiel mir auf, dass ich in keiner Sprache zu denken scheine, eher in Bildern und Eindrücken, die viel schneller ablaufen, als Worte oder Sätze es können. Mit einer ganz ähnlichen Fragestellung beginnen Stefanie Schramm und Claudia Wüstenhagen ... weiterlesen
Stilfibel

Stilfibel

Der sichere Weg zum guten Deutsch: Rettet den Genitiv, schreibt knapp und anschaulich- und kein Papierdeutsch.

Fibel – was heißt das eigentlich? Ich erinnere mich an den Flötenunterricht der Grundschule, da musste ich Lieder aus einer fettigen »Musikfibel« spielen. Brockhaus definiert das so: », Leselernbuch (Abc-Buch), im übertragenen Sinn auch Lehrbuch zur elementaren Einführung in andere Sachbereiche (z. B. Gesundheitsfibel)«. »Stilfibel« klingt irgendwie verstaubt und nicht zeitgemäß. Kein Wunder: ... weiterlesen
Der, die, was?

Der, die, was?

Schwere deutsche Sprache: ein Amerikaner im Sprachlabyrinth

Deutsche Sprache, schwere Sprache. Für mich ist das nicht nur ein hohler Aphorismus – ich habe miterlebt, wie jemand von 0 auf 100 die deutsche Sprache lernt und estgestellt, wie schwer das ist: allein die drei Artikel, die oft ohne jede Logik zu ihren Substantiven gehören. Oder Dutzende unterschiedliche Vorsilben zum selben Verb, die allesamt ... weiterlesen