Mexikanischer Morgen

Oaxaca (Mexiko) im Winter 1924, vier Jahre nach der Mexikanischen Revolution

Mexikanischer Morgen

Der englische Schriftsteller, der nach Ende des ersten Weltkrieges (sowie einer Erkrankung an Tuberkulose und der Verdächtigung, deutscher Spion zu sein) England verließ und seither in Italien, den USA und Südfrankreich lebte, unternahm auch längere Reisen u.a. nach Mexiko.
Seine Erzählungen gelten als bildreich und eindringlich, zeigen den Gegensatz »zwischen der als mechanisch-erstarr lebenden Zivilisation der Moderne […] und der Sehsnucht nach einem organisch-ganzheitlichen Sein« (Brockhaus Literatur). Sein sicherlich bekanntestes Werk ist der wegen seiner freizügigen sexuellen Handlungen berüchtigte Roman Lady Chatterley.

Das Buch Mexikanischer Morgen fällt unter die Kategorie der Reisetagebücher, er ist 1927 unter dem Titel Mornings in Mexico erschienen. Seinem Ruf wird er gerecht: ich kann D.H. Lawrence beinahe vor mir sehen, wie er auf der Terrasse seines gemieteten Hauses steht, den »durchdringenden, dämonisch spottenden Stimmen« der Papageien lauschend und den Morgen betrachtend. Die Zeit scheint stehen geblieben und die Atmosphäre zeugt von eben jenem Gefühl der Freiheit und Rast, die nur ein guter Urlaub verströmt.

Nicht zu verachten ist, zu welcher Zeit dieses Buch geschrieben wurde: im Winter 1924/25 im Bundesstaat Oaxaca, vier Jahre nach der Mexikanischen Revolution und dem Bürgerkrieg, vier Jahre vor Gründung der bis heute stärksten politischen Kraft des Landes, der PRI (Partido Revolucionario Institucional). Deutlich wird der soziale Unterschied zwischen den mexikanischen Indigenas (mexikansiche Ureinwohner) und der weißen, mestizischen Oberschicht, ohne dass dies je direkt benannt wird. Das Gewicht liegt auf der bildlichen Beschreibung der Natur, die politische Umgebung strahlt nur beiläufig durch.

Einfühlsam und mit viel Liebe zum Detail ist dieses Werk, voll von lebendigen Beschreibungen, das sich ganz speziell und mit viel Verständnis und Ruhe dem Leben und Alltag der Indigenas widmet.

Hinterlasse einen Kommentar